Wikipedia-Heckenschütze enttarnt! Wer ist Feliks? | #10 Wikihausen

„Ach wie gut, dass niemand weiss, dass ich …. “

Wir haben uns zur öffentlichen Enttarnung des Wikipedia-Benutzers Feliks entschieden, weil hier in dieser Sache ein klares öffentliches Interesse besteht. Besondern die Verknüpfung des realen Lebens und des anonymen Lebens des Autors Feliks zeigen einige bemerkenswerte Dinge auf.

Die zehnte Jubilumsfolge von „Geschichten aus Wikihausen“ wird also eine Art Staffelfinale mit epischer Relevanz, ähnlich den politischen Intrigen bei „Game of Thrones“. Markus Fiedler und Dirk Pohlmann berichten über ihre Recherchen zu den Manipulationen auf Wikipedia und wie sie einem speziellen Typen auf die Schliche kamen, der seine Verantwortung als Wikipedia Autor zu einem Machtinstrument missbraucht um seine politische Agenda, auch innerhalb der Partei „Die Linke“ umsetzen zu können.

Dem Autor „Feliks“ selbst wünscht man angesichts der vielen Zuschriften von Geschädigten einen sehr guten Rechtsanwalt.

Heute zu Gast: Ken Jebsen

—————————————————————

Inhalt: Die Wikipedia wird hinter den Kulissen von einer Junta in Schach gehalten, bestehend aus einem Zirkel von wenigen Benutzern.

Unter diesen Benutzern gibt es einen namens „Feliks“, der immer wieder Wikipediaartikel durch propagandistische Darstellungen verunstaltet und gezielt unsachlich gestaltet. Dieser Benutzer Feliks ist innerhalb der Wikipedia gut vernetzt und fällt u.a. dadurch auf, dass er durch Texteinträge im Online-Nachschlagewerk regelmäßig Werbung für die israelische Regierung bzw. das israelische Militär macht. Er gehört also zu jenen Personen durch die die Wkipedia zu einem Propagandainstrument verkommen ist.

Wir gehen in dieser Folge u.a. auf folgende Inhalte ein:

– Feliks Emailadresse: keysersoze@freenet.de
– Feliks Bürgerlicher Name
– Feliks Namensänderung
– Feliks als Parteimitglied der Linken im LV Bayern
– Feliks als Schatzmeister der Linken im LV Bayern
– Feliks als kritischer Kritiker auf Amazon
– Parteispendenskandal im Landesverband Bayern der Linken
– Feliks als Mitglied im Verband jüdischer Soldaten
– Feliks als Gemeindevorstandsmitglied der jüdischen Gemeinde Beth Shalom in München

——————–

Haben Sie den Film „die dunkle Seite der Wikipedia“ gesehen? Wissen Sie davon, dass in der Wikipedia etwas nicht stimmt?

Die Wikipedia ist nicht nur das, was sie zu sein scheint. Es ist mehr als ein Lexikon. Es ist auch ein Scheinlexikon. Eine kleine aber effektive Meinungsmanipulationsmaschine. In gewissen Bereichen wird das Lexikon zum Pseudolexikon und wird in diesen Sparten schon seit Jahren von einer kleinen Gruppe, bestehend aus ca. 200 Personen, dominiert. Das einzig verbliebene Etwas, das so aussieht wie ein Nachschlagewerk, befindet sich in der Hand von Dogmatikern und Leuten, die rund um die Uhr in die Wikipedia schreiben, aber keine Qualifikation auf den Gebieten haben, über die sie schreiben.

Ihnen ist in der Wikipedia noch nichts aufgefallen? Dann kann es sein, dass Sie bisher nur Artikel gelesen haben, in denen es um Naturwissenschaften und Technik und nicht um Geld, Weltanschauungen, Politik und Geostrategien ging.

Wir beleuchten in jeder Folge einen Artikel von den dunklen Seiten der Wikipedia und zeigen auf, was dort nicht stimmt. Folgen Sie mit uns in die Abgründe einer Meinungsmanipulationsmaschine.

Links:
„Die dunkle Seite der Wikipedia“
https://youtu.be/wHfiCX_YdgA

„Zensur – die organisierte Manipulation der Wikipedia und anderer Medien“
https://youtu.be/HH-Ym-an2xw

Skipte und Zusatzinformationen zu den Filmen:
http://www.terzmagazin.de

Unterstütze Gruppe42

Wir werden dicker, wenn Ihr uns füttert!

Name: KuK - Kunst und Kritik
IBAN: AT42 2011 1838 7899 7200
BIC: GIBAATWWXXX
Verwendungszweck: Gruppe42

oder: paypal@gruppe42.com

Mehr Informationen

4 thoughts on “Wikipedia-Heckenschütze enttarnt! Wer ist Feliks? | #10 Wikihausen

  1. Loddar

    Mein größter Respekt vor der Recherche-Leistung der Herren.
    Es macht durchaus Sinn Feliks juristisch zu „beglücken“, da dieser Art von Menschen deutlich gemacht gehört das Ihr Handeln unrecht ist.

    Antworten
  2. Loco

    Vielen Dank für dieses Video und die ganze aufklärerische Arbeit dahinter.
    Der Zugang und die Verlässlichkeit von Informationen sind das Lebensblut einer Demokratie und damit nicht zu ersetzen oder zu substituieren. Für die Zukunft stehe ich Wikipedia deutlich kritischer gegenüber.

    Viel Erfolg bei der hoffentlich folgenden juristischen Nachlese der hier aufgedeckten Fakten!

    Antworten
  3. Bernd Schmidt

    Diese Arbeit ist wichtig. Respekt vor der Aufklärungsleistung. Leider wird in WIKIPEDIA (für mich ein wichtiges und unentbehrliches Arbeitsinstrument) auf politischem Gebiet und zu Personen der Zeitgeschichte übelst manipuliert. Da das den WIKIPEDIA-Verantwortlichen bekannt ist, gehe ich davon aus, das dies bewusst gefördert wird.

    Im Oktober 2015 schrieb ich an Wikipedia
    „Wikipedia ist ein unentbehrliches Nachschlagewerk. Dank den vielen freiwilligen Helfern. Ausdrücklich keinen Dank sondern tiefste Verachtung denen, die an gesellschaftspolitischen Themen auf Wikipedia manipulieren und Personen diskreditieren. Solche unsäglichen Mitwirkenden, wie Kopilot und Phi sollten schnellstens ausgeschlossen werden. Bei gesellschaftspolitischen Themen sollte künftig durchgehend nur mit Klarnamen gearbeitet werden. Ich werde meine Unterstützung für Wikipedia solange einstellen, bis die Organisation dieses schwerwiegende Problem löst.“
    Als Reaktion erfolgte in einer Standardantwort, das das halt durch die Wikipedia-Organisationsstruktur bedingt ist. Nichts hat sich seitdem getan.

    P.S.: Diese Sendung war für mich etwas zu weitschweifig. Herr Pohlmann kann es meist am Besten auf den Punkt bringen.

    Antworten
  4. Thomas

    Unglaublich tolle Recherche.
    Ich finde es ganz wertvoll, dass sich Herr Fiedler und Herr Pohlmann dieser Problematik, anonyme Verunglimpfung, Verdrehung oder Falschdarstellung in manchen Themen, die bei Wikipedia auftreten.
    Daher auch meine Unterstützung für dieses Projekt. Das ist Journalismus und Berichterstattung die man sich (ich mir) wünscht.

    Antworten

Kommentar verfassen