Gruppe42 Hangout: Mahnwachen für den Frieden – Konsequenzen nach vier Jahren mit Andrea Drescher

Gruppe42 Hangout #3: Dabei sind Wätzold Plaum, Stephan Bartunek und David Kyrill.
Als Gast in der Sendung haben wir Andrea Drescher, eine der OrganisatorInnen der Linzer Friedensmahnwachen.

Das Thema dieser Sendung: „Mahnwachen für den Frieden – Konsequenzen nach vier Jahren“

Wätzold’s Kanal: https://www.youtube.com/user/WaetzoldP

Unterstütze Gruppe42

Wir werden dicker, wenn Ihr uns füttert!

Name: KuK - Kunst und Kritik
IBAN: AT42 2011 1838 7899 7200
BIC: GIBAATWWXXX
Verwendungszweck: Gruppe42

oder: paypal@gruppe42.com

Mehr Informationen

One thought on “Gruppe42 Hangout: Mahnwachen für den Frieden – Konsequenzen nach vier Jahren mit Andrea Drescher

  1. Herbert

    Das Medium ist die Botschaft. Mir war komplett unverständlich wieso die Linzer Mahnwache derart unseriös aufgetreten ist. Kein Wunder dass die Masse einen Bogen um die am Boden lungernden Jugendlichen machten die schlechten Rap lauschten der ins Micro gegrölt wurde.
    Klar, man kann es sich leicht machen und sagen der Masse war ja alles so scheißegal und die Masse ist zu intolerant. Für mich war es eindeutig eine PR Katastrophe. Da schauen sich alle Jebsen/Mausfeld etc. an, lesen LeBon und Bernais und machen dann so ziemlich alles falsch was man falsch machen kann um Leute für die eigene Sache zu interessieren. Die Linzer Mahnwache war ein Kindergeburtstag der sich in Firlefanz verloren hat. Und ich sage das mit großen Wehmut, denn es hat klar gezeigt wieso Hollywood und Co die Köpfe beherrschen. Das sind halt Profis.

    Antworten

Kommentar verfassen