Trump und die europäischen Medien

Trump als US-Präsident ist wie Dieter Bohlen als Bundespräsident. Dieses Bonmot stammt von Thomas Gottschalk und es fiel in einer Diskussionssendung mit Anne Will über den US-Präsidentschaftskandidaten. An Hillary Clintons Händen aber klebt Blut. Warum nur sind sich die hiesigen Medien einig darüber, dass ausgerechnet die Frau, die maßgeblich das Elend im Nahen Ostern mitverantwortet, die einzig vernünftige Kandidatin für das Weiße Haus darstellt? Daran, dass von dieser Falkin die bessere Außenpolitik zu erwarten ist, sicher nicht. Das spricht Bände über die europäischen Medien.

 

Unterstütze Gruppe42

Wir werden dicker, wenn Ihr uns füttert!

Bankverbindung zur crowdfinanzierten Überhaltung:

Name: Stephan Bartunek
IBAN: AT 454 085 031 753 200 000
BIC: VOETAT2102P
Verwendungszweck: Gruppe42

PayPal Spenden an: paypal@gruppe42.com

Mehr Informationen

Kommentar verfassen